Waldbaden – Achtsamkeit im Wald

Gastbeitrag von Claudia Verna

Kursleiterin für Waldbaden, Achtsamkeit im Wald an der Deutschen Akademie für Waldbaden und Gesundheit

Der Wald ist für mich ein magischer Ort und Waldbaden ist viel mehr als nur ein Wellnesstrend oder ein Spaziergang – Waldbaden ist Balsam für Körper, Geist und Seele.

Magie des Augenblicks

Begleiten Sie mich und kommen Sie mit zum Waldbaden. Genießen Sie den stillen Zauber der Natur.

Magie eines anderen Augenblicks

Lassen Sie sich verzaubern von dem magischen Duft des Waldes, der heilt! Das glauben Sie nicht? Wenn wir im Wald die Luft einatmen, nehmen wir ganz wertvolle Stoffe auf, die von Bäumen und Pflanzen abgegeben werden, die sogenannten Terpene. Diese Stoffe wirken vitalisierend und heilend auf unseren Körper und unsere Seele. Sie stärken unser Immunsystem und erhöhen die Zahl der Abwehrzellen, der sogenannten Killerzellen. Die Waldluft ist ein richtiger Heiltrunk für unseren Körper. 

auf dem Trampelpfad durch den Wald
Pause, Eindrücke wirken lassen

Bereits eine halbe Stunde im Wald wirkt sich positiv auf unser Herz-Kreislauf-System aus und wie Studien zeigen, steigert ein einziger Tag im Wald die Anzahl der natürlichen Killerzellen unseres Immunsystems durchschnittlich um fast vierzig Prozent. Diese Zellen beseitigen alles, was in unserem Körper nichts zu suchen hat, wie z.B. Viren und Bakterien. 

Wie sagte schon der Philosoph Arthur Schopenhauer: „Es gibt nur eine Heilkraft und das ist die Natur“ – das empfinde ich ganz genauso.

Ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter, der Wald hält zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter einen Zauber für uns bereit. 

Walderdbeeren
Auszeit in der Sonne
Nachtwanderung
Baum, Bäume – nah und fern
„quer Feld ein“ im Frühwinter

Erleben Sie mit mir das Erwachen der Natur im Frühling, den Sommer, wenn es angenehm und etliche Grad kühler im Wald ist, den Farbenrausch im Herbst, wenn die Sonne in ganz besonders dramatischen Farben untergeht, das Glitzern der Tautropfen in der Sonne auf einem Spinnennetz, die Stille des Winters und auch bei Regen, dann sind nämlich ganz besonders viele Terpene in der Luft. 

Fühlen, Riechen, Betrachten
Spiegelgang – eine andere Perspektive einnehmen
Blick in den Mikrokosmos, statt des Blicks auf´s Große
Spielgelgang – anderes Sehen

Das zwitschern der Vögel und das Rascheln der Blätter unter unseren Füßen, den Wind in den Bäumen hören und im Gesicht spüren, die frische und würzig duftende Waldluft, die nicht nur unseren Lungen, sondern auch unserer Seele gut tut. All das nährt unseren inneren Frieden und gibt uns ein tiefes Gefühl der Geborgenheit. In der Ruhe des Waldes können wir loslassen, wieder zu uns finden und unsere innere Kraft spüren.

Fühlen, Spüren, Rinde ertasten
Im Kontakt mit „dem anderen“ Kontakt zu sich selbst aufnehmen

Ich lade Sie ein, mit mir die Schätze der Natur zu entdecken und mit allen Sinnen in die heilsame Kraft der Natur einzutauchen. Spüren Sie den Waldboden unter Ihren Füßen ganz bewusst, nehmen Sie das Knacken der Äste oder das Rascheln Blätter unter Ihren Füßen wahr. Lauschen Sie dem Wind in den Baumwipfeln. Was hören Sie sonst noch? Ist es vielleicht der Ruf eines Greifvogels in der Ferne oder nehmen Sie einfach nur eine friedvolle Stille wahr? Sehen Sie die intensiven Farben um sich herum und atmen Sie ganz tief die heilende und klare Luft des Waldes ein. 

Mandala mit Fundstücken
Kreativ werden

Lassen Sie sich auf eine von mir geführte Phantasiereise ein und spüren Sie, wie gut das tut. 

Mandala mit Fundstücken
Mandalas mit Fundstücken

Wussten Sie, dass die staubarme Luft im Wald Balsam für unsere Atemwege sind? Das ist sogar mit einer Aromatherapie zu vergleichen. Aber damit nicht genug, wie Tests zeigen, verbessert sich auch die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung. Das Grün des Waldes beruhigt, wirkt entzündungshemmend und stärkt die Augen. Die Farbe braun wirkt ausgleichend und der federnde Boden ist gut für unsere Gelenke.

In Japan wird das Waldbaden als offizielle medizinische Therapie staatlich anerkannt und von den Krankenversicherungen bezahlt. 

Eine interessante Studie zeigt, dass Krankenhaus-Patienten, die von ihrem Zimmer einen Blick ins Grüne hatten, sich schneller erholen und weniger Schmerzmittel benötigen, als Patienten, die auf eine graue Wand schauen. 

Beim Waldbaden tauchen wir ganz bewusst mit allen Sinnen in die Atmosphäre des Waldes ein und spüren seine heilende und aufbauende Kraft.

„Blind“ der Vater, geführt von der Tochter
Den Wald z.B. mit geschlossenen Augen geführt erleben
hier Mutter und Tochter

Neben den Übungen für unsere Sinne, wird das Waldbad ergänzt durch Atem- und Wahrnehmungsübungen, sanften Bewegungen und Übungen, die unseren Augen gut tun. 
Zwischen den Übungen werden immer wieder Pausen gemacht und innegehalten.

Ruhe, Fühlen, da sein

Zum Waldbaden gehört auch eine Zeit, in der jeder für sich und mit sich alleine ist, die sogenannte Solozeit (je nach Projektangebot dauert diese 15 Min. bis zu 1 Stunde). an. 

Fotos: Claudia Verna – mi Erlaubnis der Teilnehmer/innen
zudem ergänzt aus dem Bericht von
Eveline Renell zum Shinrin Yoku

achtsame Einzelzeit, sich zurückgezogen im Kontakt spüren

TEILNEHMERSTIMMEN:

Sichtung der Fundstücke nach dem „Spaziergang“
Kreativwerkstatt

Susanne:

Für mich, die ich Wiesen, Weiden und Felder immer einem Wald vorziehen würde, war das Waldbaden, ein Geburtstagsgeschenk, eine Gelegenheit, etwas auszuprobieren und kennenzulernen. Claudia hat die Herausforderung, mir den Wald als Sehnsuchtsort quasi zu erschließen und näher zu bringen, großartig gemeistert. Nicht nur dank ihres Wissens, ihrer Vertrautheit mit und Begeisterung für den Wald, sondern auch mit ihrer Fähigkeit, sich einzustellen auf ihr Gegenüber, flexibel das „Programm“ anzupassen und eine wertschätzende Haltung einzunehmen, die dem eigenen Erleben ganz viel Raum lässt. Ich kann mich nicht erinnern, dass eine Arbeitswoche schon einmal so entschleunigt, entspannt & gleichzeitig konzentriert ausgeklungen wäre! 

Andrea:

Ich habe bereits zwei mal mit Claudia Waldbaden dürfen. Und jedes Mal bin ich erfrischt und gestärkt zurückgekommen! Claudia beweist mit viel Fingerspitzengefühl, einer klaren Sprache und ihrer Liebe zum Wald wie gut es tun kann, sich bewusst auf den Wald mit allen Sinnen einzulassen! Ich kann es nur jedem und jeder wärmstens empfehlen, der gerne in der Natur ist!

Anja:

Waldbaden…da ich gerne draußen in der Natur (Wald) bin .. bin ich hellauf begeistert von dem Waldbaden mit dir liebe Claudia.. Dinge anders wahrnehmen..sehen..fühlen..schmecken…hören.. ich freue mich auf weiteres Waldbaden.. ganz toll wie du es rüberbringst.. mach weiter so .. bis hoffentlich recht bald .. tolle Angebote .. 

Andjela:

Es erfüllt mich total mit Freude wie sehr deine liebe zur Natur und den Elementen zu spüren ist und wie es dich drängt andere daran teilhaben zu lassen.

Doris: 

Ich bin noch immer tief bewegt, wenn ich an das erste Treffen denke. Die tolle harmonische Gruppe, die kraftvollen Rituale und Dein authentisches Wissen – alles passt. Nicht zu vergessen der schöne Platz im Wald. Ich freue mich sehr auf unser nächstes Treffen im März. 

Nicole:

Mir geht mein Herz auf! ❤️ Wie gerne wäre ich Kräuter sammeln gegangen und hätte mir was schönes angesetzt! Ich hoffe du machst nächstes Jahr nochmal und ich kann dabei sein! 

Sandra:

Der Wald und Claudia – diese beiden verbindet eine tiefe und harmonische Beziehung! Das konnte man an diesem rundum ausgewogenen Nachmittag deutlich spüren. Wir hatten Bewegung und Ruhe, Unterhaltung und Stille, Lachen und Weinen, Kreativität und Meditation, Natur und Mensch. Was will man mehr? Am liebsten bald wieder ein Bad im Wald 🙂 Vielen Dank, liebe Claudia! 

(www.waldbadenundwellness.de) zur Zeit (Jan. 2022) nicht erreichbar

Tipp: www.netzwerk-waldbaden.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.