Blindschleichen in Fellingshausen

Foto: NABU – ein Artenportrait
auf der Marschallstraße, Fellingshausen; Foto: Lindemann

Die beinlose Blindschleiche ist keine Schlange, sondern eine Echse. Sie ist auch nicht blind. Der Name kommt von „blendend“, weil sie schön glänzt, anders als ihr Beutetier Regenwurm.
Sie ist in Mitteleuropa häufig. Nicht nur unsere direkten Nachbarn, deren Garten an einer Seite an die Marschallstraße grenzt, berichten von jährlichen Begegnungen. In der ganzen Gegend wird sie des öfteren gesehen. Für uns Menschen ist sie ungefährlich, auch wenn die schlängelnde Bewegung uns instinktiv vorsichtig sein lässt.
Die Verwechslung mit einer Schlange brachte der Blindschleiche den wissenschaftlichen Gattungsnamen Anguis fragilis zerbrechliche Schlange ein. Ein wichtiger Unterschied zur Schlange ist jedoch, dass die Schleiche in Bedrängnis ihr Schwanzstück abwerfen kann. Das zappelt und zuckt dann noch minutenlang heftig und ist damit gegenüber Vögeln und Säugern eine effektive Ablenkung.

Die Blindschleiche nutzt eine Vielzahl unterschiedlicher Biotope. Häufig ist sie in dichten Laubwäldern und an deren Rändern und an Hecken anzutreffen. Ferner in Heidegebieten, auf Wiesen, an Holzstößen und sogar in Parks und naturnahen Gärten. Selbst dichte Nadelwälder mit nur kleinräumigen Sonnenflächen genügen ihr manchmal. Die Tiere bevorzugen deckungsreiche Vegetation und eine gewisse Bodenfeuchte. Dabei sind sie etwas weniger wärmebedürftig als viele andere Reptilien. Gerne nutzen sie trockene, geschützte Ort als Sonnenplätze.

Ein 35 cm langer Regenwurm, der Sechsjährige ist fasziniert.
Foto Ulrike Scherdin

Als tagaktive Art ist sie meist in den Morgenstunden von 4 bis etwa 10 Uhr und abends von 18 bis 21 Uhr unterwegs. Blindschleichen jagen in erster Linie Nacktschnecken, Regenwürmer und unbehaarte Raupen. Ihr nach hinten gekrümmtes Gebiss hilft ihnen beim Festhalten dieser schlüpfrigen Beutetiere. Desweiteren gehören Asseln und Saftkugler, Heuschrecken, Käfer und deren Larven sowie Blattläuse, Zikaden und Ameisen, ferner kleinere Spinnen zu ihrem Beuteschema. Da die Beute im Ganzen verschluckt wird, kann das bei einem größeren Regenwurm bis zu einer halben Stunde dauern.

Die Blindschleiche hilft uns bei der Bekämpfung von Gartenschädlingen, ist aber selber ein beliebtes Beutetier. Einige Schlangen sowie räuberische Säugetiere wie Fuchs, Iltis, igel u.v.a.m., aber auch Greifvögel finden Blindschleichen lecker. Sogar Drosseln und Stare oder Erdkröten und Eidechsen jagen junge Blindschleichen. Auch Hauskatzen, Hunde und Hühner stellen ihnen nach.

Den Winter verbringen Blindschleichen in Kältestarre bzw. Ruhe in möglichst frostsicheren Verstecken. Häufig bohren sie sich auch selbst unterirdische Gänge von 15 bis zu 100 cm Länge und verschließen die Öffnung mit Moos oder Erde. Regelmäßig findet die Überwinterung gesellig in Gruppen von 5 bis 30 Tieren statt. In Mitteleuropa zieht sich die Mehrzahl der Blindschleichen im Laufe des Oktobers in die Unterschlüpfe zurück; heraus kommen sie meistens wieder ab März oder Anfang April, wenn die Außenbedingungen dies zulassen.
Die Paarungszeit beginnt nach der Winterstarre. Die Tragzeit ist temperaturabhängig und dauert zwischen 4 und 6 Monaten. Durchschnittlich zwischen 6 und 24 Jungtiere mit einer Geburtslänge von bis zu 10 cm schlüpfen direkt nach der Eiablage. Vor einigen Jahren beobachteten die Nachbarn 11 Jungtiere in einem Haufen geschredderten Holzes an der Südseite. Der Haufen hatte mehrere Monate dort gelegen. Manchmal kann Unordnung sehr nützlich für andere Lebewesen sein. Da keine Aufzucht durch das Muttertier stattfindet, sind die Jungtiere gleich nach der Geburt auf sich gestellt. Männchen erreichen die Geschlechtsreife mit drei Jahren, Weibchen mit vier bis fünf Jahren. Die Lebenserwartung in Gefangenschaft liegt bei bis zu 45 Jahren, ein Rekordalter von knapp 50 Jahren ist dokumentiert. In freier Wildbahn sterben sie deutlich früher, meistens werden sie gefressen.

Quellen: Wikipedia, DGHT, Deutschlands Natur, BUND Hessen, Tierdoku,
Youtube, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=HECUvH-lE9g
https://www.youtube.com/watch?v=2B2Km3Tsir8
https://www.youtube.com/watch?v=0mlsmxOzlV0
https://www.youtube.com/watch?v=h4dLJTuVK-k
https://www.youtube.com/watch?v=0mlsmxOzlV0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.